Washington mit Kindern

Während der letzten Tage wurde in den meisten amerikanischen Haushalten Thanksgiving gefeiert und so nutzten wir die freien Tage für einen Trip nach Washington D.C., in der Hoffnung, dass aufgrund der familiären Festlichkeiten weniger Touristen in der Stadt unterwegs sein würden. Gefühlsmäßig war es tatsächlich relativ leer, allerdings kann das auch täuschen, da ich keinen Vergleich habe. Gerade befinden wir uns nach 4 erlebnisreichen Tagen auf dem Rückweg, unsere Meute sitzt befüttert und dem WM-Spiel Deutschland-Spanien zuhörend auf der Rückbank und ich nutze die Zeit zum Schreiben.

Route Greenville – Washington D.C., Fahrtzeit ca. 8,5 h

Von Greenville aus kann man eigentlich innerhalb eines Tages nach Washington fahren, doch auf der Hintour entschlossen wir uns für eine Übernachtung in Woodbridge kurz vor Washington, erstens, weil die Übernachtung dort deutlich günstiger war als in der Hauptstadt, und zweitens, um noch die Umgebung zu besichtigen. Da wir jedoch wegen der Hundesitterin verspätet losfahren mussten, klappte letzteres leider nicht.

Aufgrund der Wettervorhersage teilten wir unseren viertägigen Aufenthalt im Vorfeld in indoor und outdoor Aktivitäten ein und waren im Nachhinein heilfroh, dass wir spontan beschlossen hatten ohne die Hunde zu fahren. Denn auch wenn sie in der National Mall, dem berühmten Grünstreifen mit seinen zahlreichen Denkmälern, erlaubt gewesen wären, so wären all die Museen, das Kapitol, Restaurants usw. tabu gewesen. Insbesondere die Museen, von denen es in Washington eine schier unendliche Anzahl gibt, hatten es uns angetan und wir taten uns etwas schwer in der Entscheidung, welche wir zeitlich besichtigen können und welche nicht. Es gab einfach zu viele interessante!

In den folgenden zwei Beiträgen erfahrt ihr, für welche Sehenswürdigkeiten wir uns entschieden haben:

Washington D.C. bei Sonnenschein (Beitrag kommt bald)

Washington D.C. bei Regen (Beitrag kommt bald)

Im Übrigen hatten wir trotz fehlender Hunde einen weiteren Mitreisenden an Bord: Manolo. Manolo ist ein grüner bärtiger Zipfelmützenzwerg aus dem Spanischunterricht unseres Großen, der die Aufgabe bekommen hatte, an einem Wochenende mit Manolo einen Ausflug zu machen, diesen mit Fotos zu belegen und später im Unterricht davon zu berichten. So kam es, dass wir dieses Mal nicht nur von allen möglichen Gebäuden Fotos schossen, sondern auch ständig ein kleiner Zwerg ins Bild hüpfte. Dieser hatte es insbesondere den beiden Kleinen so angetan, dass wir fortan wohl immer mit ihm reisen werden müssen…

Es entbrannte immer wieder ein leidenschaftlicher Streit darüber, wer Manola tragen, ins Bild halten – oder noch besser – MIT Manolo zusammen auf dem Foto sein darf!

Auch mit dabei waren unsere Instrumente bzw. die Mini-Version davon. Da demnächst die Weihnachtskonzerte an Musikschule und Schule bevorstehen, musste auch während der Ferien fleißig geübt werden. Eigentlich wollte ich nichts mitnehmen, aber nach einem bös-entrüsteten Blick der Lehrerinnen, packte ich tatsächlich unsere Geigen und das tragbare Klavier aus Kleinkindertagen ein, damit auf letzterem wenigstens ein paar einfache Stücke geübt werden können. Unsere armen Hotelnachbarn…

Übernachtung in Woodbridge

Übernachtet haben wir im Home2 Suites, welches wir gerne wegen der Hundefreundlichkeit und wegen des Schlafsofas für die Kleine buchen. Auch wenn das Frühstück nicht ganz mein Fall ist, so waren insbesondere die Jungs sehr zufrieden, da im Frühstücksraum extra für sie auf das Fußballspiel Japan-Deutschland umgeschaltet wurde.

Hotel Home2 Suites

Übernachtung in Washington D.C.

Um vieles fußläufig erkunden zu können, entschieden wir uns für das Embassy Suites Hotel im Stadtzentrum. Das Weiße Haus war nur gute 15 min und die National Mall 20 min zu Fuß entfernt. Das Frühstücksbuffet war reichhaltig und abwechslungsreich, sodass wir immer erst am späten Nachmittag eine weitere Mahlzeit brauchten und ohne die Hunde konnten wir als Familie sogar den Poolbereich in Ruhe genießen!

Hotel Embassy Suites

Restaurant

In Washington D.C. gibt es natürlich wahnsinnig viele Restaurants in allen Preisklassen und Geschmacksrichtungen. Insbesondere der relativ neu angelegte und gemischt genutzte Bereich „The Wharf“ in der Nähe der National Mall wartet neben historischen Straßen und Malls auch mit vielen unterschiedlichen Restaurants und einer wunderschönen Aussicht übers Wasser auf, doch irgendwie ergab es sich nicht, dass wir dort hingingen. Stattdessen landeten wir bei akuten Hüngerchen ab und zu bei Starbucks,

Natürlich wurde jede freie Minute und kostenloses Internet genutzt, um (mit Manolo) Fußball zu gucken. Hier, im passenden Trikot, Mexiko-Argentinien.

zweimal in Chinatown (wir lieben chinesisches Essen, auch wenn es hier anders schmeckt als in Deutschland),

Chinatown Garden – Am Thanksgiving-Abend war es gar nicht so einfach ein offenes Restaurant zu finden geschweige denn spontan einen Tisch zu bekommen
Chinatown Express – Das Essen im anderen Chinarestaurant war besser, aber auch hier war es ok.

in der Studentenpizzeria 90 Second Pizza in Georgetown

Die selbstgemachte Pizza inklusive Belag konnte sich am PC komplett selbst zusammengestellt werden.

und anlässlich des Geburtstages meines Mannes im Founding Farmers.

Superleckere Gerichte in Bio-Qualität, tolle Location, aber dafür etwas teurer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: